Zeitgenössische Kunst: die Documenta 15 in Kassel  

2. – 5. August 2022

Die documenta, eine Ausstellung für moderne Kunst, wurde erstmals 1955 von Arnold Bode zu Rehabilitationszwecken der als entartet diffamierten Künstler ausgerichtet. Mittlerweile ist sie zu einer der weltweit bedeutendsten Weltausstellungen für zeitgenössische Kunst avanciert. Die documenta war dabei immer auch ein Spiegel ihrer Zeit, der Gesellschaft sowie der aktuellen Kunst und Kulturszene. 2022 wird sie bereits zum fünfzehnten Mal in Kassel ausgerichtet. Welche Ziele,

Forderungen und Gedanken sie seit 1955 verfolgte und den Besucherinnen und Besuchern im kommenden Jahr mitgeben will, werden wir auf einer Reise mit der Kunsthistorikerin Jana Leiker innerhalb von fünf Tagen gemeinsam erkunden. Noch

heute zieren einige grossartige Werke aus den vergangenen Ausstellungen das Stadtbild. Gemeinsam begehen wir auf einem Spaziergang die Orte dieser Kunstwerke im öffentlichen Stadtraum und tauchen ein in Kassels Vergangenheit. Ergänzt wird dieser Ausflug durch die Besuche der neuen Ausstellungsorte der documenta 15. Dabei sprechen wir gemeinsam über die Ambitionen des

indonesischen Kollektivs Ruangrupa, darüber, was sich hinter dem neuen Ausstellungskonzept „Lumbung“ verbirgt, sowie über den vorherrschenden

Zeitgeist des 21.Jahrhunderts. Dieser Kunstgenuss wird durch Kassels Gaumenfreuden und verborgenen, kleinen Naturerlebnisse abgerundet, so dass auch das Schwelgen in den neuen Eindrücken und Gedanken und der Austausch über

das Erfahrene nicht zu kurz kommen wird. Anreise per Bahn, Unterkunft im wunderschönen Renthof Kassel.

2020-12-visual-design.jpg

5 Reisetage, all-inclusive:

Bahnreise 1. Klasse, alle Mahlzeiten, alle Eintritte, Kunsthistorische Begleitung Jana Leikert 

 

Preis bei Doppelbelegung des

Zimmers Fr. 1‘650.- | Zuschlag Einzelzimmer Fr. 180.-