Mittwoch, 7. April: 

BASEL, DIE ALTE BISCHOFSSTADT

Die frühesten Zeugnisse der Anwesenheit eines Bischofs in Basel stammen aus der Zeit um 800 – allerdings sind sie nur unterirdisch zu finden. In den Bauten um den Münsterplatz hat sich die Infrastruktur der mittelalterlichen Bischofsstadt mit Kathedrale, Domherrenhäusern, Bistumsverwaltung und Bischofssitz hervorragend, wenn auch durch die Jahrhunderte modifiziert, erhalten und bildet eine städtebaulich ungemein ansprechende und liebevoll gepflegte Einheit. Auch im Münster selbst finden sich eindrückliche Hinterlassenschaften aus der Epoche der Bischofsherrschaft, die bis zur Reformation 1529 dauerte.

Ein Stadtspaziergang von und mit Dr. Rose Schulz-Rehberg

7. April 2021, 14:00 Uhr, Treffpunkt: vor dem Münster, Hauptportal 

Kosten: Fr. 40.- 

Die Führung findet mit Audiogeräten statt. Somit halten Sie die notwendige Distanz.

Donnerstag, 15. April: 

FIN DE SIÈCLE IM SEVOGELQUARTIER

Das Sevogelquartier wurde erst vor etwas mehr als hundert Jahren angelegt, als Basel infolge der industriellen Revolution grossen Bevölkerungszuwachs erhielt. Ausserhalb der kurz zuvor zerstörten Stadtmauer entstand ein Viertel mit einem sehr intimen Charakter, bestimmt durch weitgehend intakte Strassenzüge. Oft wurden ganze Strassen unter der Regie eines einzigen Architekturbureaus gestaltet. Wegen ihrer dezentralen Lage ist das Sevogelquartier bis heute ein Geheimtipp. Die Qualität der Architektur und der Einfallsreichtum ihrer Erbauer um 1900 vermögen bis heute zu begeistern.

Ein Stadtspaziergang von und mit Dr. Rose Schulz-Rehberg

15. April 2021, 14:00 Uhr, Treffpunkt: bei der Tramhaltestelle Hardstrasse

Kosten: Fr. 40.- 

Dienstag, 20. April: 

FIN DE SIÈCLE IM KLEINBASEL

Die Auf- und Umbruchzeit Basels um 1900, damals die grösste Industriestadt der Schweiz, lässt sich an den Bauten und Strassenzügen des Kleinbasels ablesen.  Vor der Folie der Stadtentwicklung werden wir auf unserem Rundgang architektonische Ensembles und Solitäre aus dieser Zeit kennenlernen, die den Wechsel vom Alten zum Neuen illustrieren: Werke bedeutender Architekten wie Rudolf Linder, Gustav Adolf Visscher van Gaasbeek, Eduard Pfrunder und weitere. Die Form- und Stilvielfalt dieser Bauten des Fin de Siècle ist äusserst reizvoll und ein treffliches Beispiel für den Erfindungsreichtum des Jugendstils.

Ein Stadtspaziergang von und mit Dr. Rose Schulz-Rehberg

20. April 2021, 14:00 Uhr, Treffpunkt: vor der Theodorskirche 

Kosten: Fr. 40.- 

Die Führung findet mit Audiogeräten statt. Somit halten Sie die notwendige Distanz.

Sonntag, 25. April 

50 JAHRE KUNSTSKANDALE IN BASEL

Bereits 1805 wurde der «Schandfleck», die Totentanzmalerei in einer Nacht- und Nebelaktion abgebrochen und bis auf 23 Bildstücke entfernt. Die sechs Tafeln der «Liebespaare», ehemals oberhalb der Zivilstandsanzeigen am Münsterplatz von Niklaus Stoecklin haben Basler Bürger ebenfalls nachts aus ‘Anstandsgründen’ übermalt. Der Schnauzbart eines Schmieds im Sgraffito von Max Kämpf von 1948-50 wurde einfach abgeschlagen. Die Leerstelle ist bis heute sichtbar. Kämpfs Auftragswerk «Der Traumflug» und das Bild von Kurt Fahrner «Die gekreuzigte Frau» von 1959 wurden gerettet und befinden sich im Kunstmuseum Basel. Auch die Plastik von Michael Grossert an der Heuwaage von 1970-72, in welcher er innovative Kunstgestaltung aus Paris in Basel umgesetzt hat, wurde mit Farbe überschüttet und böser Kritik ausgesetzt. Wir werden solche markanten Beispiele im öffentlichen Raum besuchen und die Kunstauffassungen kritisch und humorvoll gegenüberstellen.

Ein Stadtspaziergang von und mit Dr. Andrea Végh

25. April 2021, 14:00 Uhr, Treffpunkt: Münsterplatz

Kosten: Fr. 40.- 

Die Führung findet mit Audiogeräten statt. Somit halten Sie die notwendige Distanz.

Dienstag, 27. April 

SELBSTBEWUSSTE ANTONIUSKIRCHE

Entlang der alten Bahntrassee vom Steinenring bis zum Kannenfeldplatz entstanden um 1900 neue Wohnviertel und die 1927 vollendete Antoniuskirche. Diesem oft als „Seelensilo“ verunglimpften Alterswerk von Karl Moser widmen wir nun unsere Aufmerksamkeit. Das Gebäude – die erste Sichtbetonkirche der Schweiz – gilt als Schrittmacher der modernen Kirchenarchitektur. Eine überraschende Ergänzung zu ihrer asketischen Schlichtheit bilden die farbmächtigen Glasfensterzyklen von Otto Staiger und Hans Stocker. Entdecken Sie auf diesem Stadtspaziergang eine wahre Architekturikone Basels.

Ein Stadtspaziergang von und mit Dr. Rose Schulz Rehberg

7. April 2021, 14:00 Uhr, Treffpunkt: vor der Antoniuskirche

Kosten: Fr. 40.- 

Die Führung findet mit Audiogeräten statt. Somit halten Sie die notwendige Distanz.