top of page
Suche
  • Kojich & Felder Reisen zur Kunst

Die Glaskunst von René Lalique: von der Hauptstadt in die Provinz

Der Jugendstil als europaweite Bewegung wurde massgeblich durch einzelne Künstlerpersönlichkeiten in ihrem Stil geprägt. Auf diese Weise unterscheiden sich die regionalen Ausprägungen des Jugendstils zuweilen deutlich voneinander. Der deutsche Jugendstil ist nicht mit dem österreichischen Jugendstil Wiener Prägung zu verwechseln. Selbst der Schweizer Heimatstil kann in regionale Sonderformen, wie den Style Sapin in La-Chaux-de-Fonds, unterschieden werden.

Das Krematorium in La-Chaux-de-Fonds ist ein typischer Vertreter des Style Sapin

In einem früheren Beitrag haben wir von der Schule von Nancy berichtet. Dort, in Nancy, wurde der Jugendstil nicht nur in der Architektur oder dem Möbeldesign, sondern auch in filigranen Kleinstobjekten aus Glas und edlen Metallen zu einem zentralen Element des bürgerlichen Geschmacks. Émile Gallé war zweifellos das Herz und die Seele der Schule von Nancy. Als Glaskünstler und Möbeldesigner schuf er atemberaubende Werke, welche die Prinzipien der Bewegung verkörperten. Seine Arbeiten zeichneten sich durch organische Formen, naturinspirierte Motive und die Verwendung von Materialien wie Glas und Holz aus. Sein Engagement für Qualität und Innovation spiegelte sich in jedem seiner Werke wider und machte ihn zu einer Symbolfigur der Schule von Nancy.

Die geätzten Glasvasen von Emile Gallé gelten bis heute als Höhepunkte der französischen Glaskunst

Daneben war für den französischsprachigen Raum René Lalique einer der zentralen Künstler, dessen Einfluss auf die Glaskunst und das Schmuckdesign kaum überschätzt werden kann. Im Gegensatz zu den Künstlern aus Nancy begann Laliques Karriere in Paris und wird auch die längste Zeit die französische Metropole zum Wirkungszentrum behalten. Seine Produktion jedoch wird sich in den 20er-Jahren in die elsässische Provinz verlagern.


René Lalique wurde am 6. April 1860 in Ay, einer Gemeinde in der Champagne-Region Frankreichs, geboren. Seine künstlerische Begabung manifestierte sich früh, und er begann seine Ausbildung an der École des Arts Décoratifs in Paris. Diese Ausbildung legte den Grundstein für seine spätere Karriere in der Kunstwelt. Laliques frühe Arbeiten konzentrierten sich auf Schmuckdesign und die Herstellung von Schmuckstücken. Bereits diese frühesten Designs zeichneten sich durch organische Formen, fließende Linien und die Verwendung von Naturmotiven aus, die das Wesen des Jugendstils perfekt einfingen. Sein Talent wurde bald von den renommiertesten Schmuckhäusern der Hauptstadt wie Cartier und Boucheron erkannt, die seine Entwürfe verwendeten. Diese Erfahrungen förderten seine Liebe zum Detail und seine Fähigkeit, Edelsteine und Edelmetalle kunstvoll zu kombinieren.


Diese Brosche zeigt einen frühen Entwurf Laliques für das Schmuckhaus Cartier

 

Im Jahr 1905 gründete René Lalique sein eigenes Unternehmen, die Maison Lalique. Zu dieser Zeit hatte sich Lalique bereits einen Namen als talentierter Schmuckdesigner gemacht und begann, seine kreativen Fähigkeiten auf die Glaskunst auszudehnen. Die Eröffnung seines eigenen Unternehmens ermöglichte es ihm, seine Visionen in die Realität umzusetzen und seine technischen und gestalterischen Fähigkeiten in vollem Umfang zu entfalten.Die Maison Lalique produzierte eine breite Palette von Kunstgegenständen, darunter Glasvasen, Schalen, Teller, Lampen und Parfümflakons. Diese Objekte zeichneten sich durch ihre elegante Formgebung, die Verwendung von innovativen Glasverarbeitungstechniken und häufig durch naturinspirierte Motive aus. René Lalique war ein Vorreiter in der Verwendung von Klarglas und Opaleszenz sowie in der Verwendung von Emaille, um faszinierende Farbeffekte zu erzeugen. Vor allem seine Parfümflakons sind bis heute begehrte Sammlerobjekte.

Der Erfolg gab ihm recht und zwang ihn, einen zweiten Produktionsstandort ausserhalb der Stadt zu errichten, um der steigenden Nachfrage gerecht werden zu können. Die Förderprogramme zum Aufbau der Wirtschaft in den Provinzen nach dem ersten Weltkrieg und die lange Tradition der Glaskunst in Elsass-Lothringen führt schliesslich 1921 zur Gründung der Glashütte Verriere d’Alsacein in Wingen-sur-Moder. Heute ist die Glashütte als Crisallerie Lalique als Museum genutzt. Dieses zeigt über 650 Objekte aus dem Maison Lalique, welche den französischen Jugendstil nachhaltig geprägt haben. Die Marke Lalique existiert bis heute und steht weiterhin für exquisite Schmuck- und Glasobjekte.



108 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page