Kurzreise in der Schweiz: Payerne und Romainmôtier, 23. September 2020

Am 23. September 2020 sind wir nach Payerne und Romainmôtier gereist. Wir haben dabei mitunter die wichtigsten romanischen Kirchen der Schweiz gesehen und versucht, uns in diese weit entfernte Zeit um das Jahr 1000 und die Welt der Cluniazenser einzudenken.

Die Abteikirche von Payerne war nicht nur Priorat der mächtigen Abtei von Cluny, sondern ist auch die grösste romanische Kirche der Schweiz. Sie wurde nach über zehn Jahren der Restaurierung in diesem Jahr wieder eröffnet. Neben der Architektur sind auch die alten Wandmalereien eine Reise wert. Vor allem die Wandmalereien in der Vorkirche aus der Zeit um 1200 haben uns sehr beeindruckt.

Die Abteikirche von Romainmôtier schmiegt sich derart zwischen die Hügel und in den historischen Dorfkern, dass einige Gäste sich an die Kirchen auf der Pilgerroute nach Santiag de Compostela erinnert fühlten. Nicht nur das äußere der Kirche lässt einen tief in die Geschichte eintauchen, auch das innere des Sakralbaus hat dem nagenden Zahn der Zeit getrotzt. Dort findet man eines der wichtigsten Ensembles mittelalterlicher Wandmalerei in der Schweiz und einen Ambo aus dem 8. Jahrhundert. Unvergleichlich! 

Unsere Reisen lassen wir gerne mit einer kleinen Überraschung enden. Auch am 23. September haben wir dem Programm noch eine Trouvaille hinzugefügt. Die kleine Kirche von Montcherand unweit von Orbe zieren die ältesten figürlichen Bilder in der Schweiz aus dem 12. Jahrhundert.